SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Der letzte Camper-Tag
Jan 17th, 2010 by DieDiplomandin

Irgendwie war die vorletzte Nacht im Ambury Park zwar ganz nett. Aber da ich nicht direkt auf der großen Wiese mit meinem SLAB stand, sondern mehr in der Nähe der Waschgelegenheiten, war das Erlebnis nicht so, wie ich es vom ersten Mal in Erinnerung hatte. Daher und weil der einem Parkplatz ähnelnde Camping am Stadtrand vergangene Nachte absolut nicht das war, was ich als letztes mit dem Camper hier erleben wollte, fuhr ich nochmals zum Ambury Park.

Ambury Park again

Dieses Mal konnte ich auch noch auf die große Wiese. Dort hatte ich einen herrlichen Tag, umgeben von grasenden Schafen und lustig piependen Vögelchen,

20100116_Auckland 002

20100116_Auckland 00820100116_Auckland 030

Read the rest of this entry »

Flattr this!

Von Rotorua durch den Urewera National Park bis nach Gisborne
Dez 16th, 2009 by DieDiplomandin

Fährt man von Rotorua auf direktem Wege weiter in Richtung Wairoa kommt man unweigerlich durch den Urewera National Park. Das Gebiet ist die Heimat der Tuhoe-Maori, einem rauen Bergvolk. Heute wird die Region vom DOC, dem Department of Conservation, zusammen mit den Maori verwaltet. Neben den vielen Wasserfällen bietet der Park trekking-Fans eine große Anzahl an Wanderwegen in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Meine Idee war ursprünglich dort wilrd zu campen und einige der kleineren Touren zu machen, aber wie es so oft ist, … Read the rest of this entry »

Flattr this!

Waimangu
Dez 15th, 2009 by DieDiplomandin

Nachdem also die Hausarbeiten erledigt waren, ging es heute nach Waimangu. Waimangu wird auch als das Volcanic Valley bezeichnet, weil dort eine Vielzahl an Vulkankrater auf gerade mal 4 Kilometern recht nah beieinander liegen. Als ich darüber auf der ADAC Reisekarte NZ100 gelesen hatte, war mir klar: da muss ich hin! Die Fahrt nur kurz, aber dafür klasse. Knapp 20 Kilometer vom Camping Platz über wunderschönes “Auenland”.

20091215_Rotoura 001

20091215_Rotoura 012

20091215_Rotoura 015

Die Nebenstrecke wurde immer kurviger und enger, aber wenn man langsam fährt, sind auch solche Stellen kein Problem. Nach knapp einer Viertelstunde war ich dann auch schon dort und musste mal wieder feststellen, wie praktisch so ein Camper doch ist. Wenn man nämlich mit dem Auto unterwegs ist, nimmt man in der Regel nicht den kompletten Kofferinhalt mit sowie Getränke und Lebensmittel. Somit muss man bei Ausflügen immer vorher schon alles bedenken. Aber mit so einem Camper kann man zu seinem Ausflugsziel hinfahren und wenn es dort zu kalt und der Boden zu steinig ist, so wie das heute der Fall war, wählt man eben die wärmere Jacke und die Trekkingschuhe. Und voila – ist man passend ausgerüstet. Noch ein paar Bananen als Proviant und los geht.

Read the rest of this entry »

Flattr this!

Regen, Shopping und Rotorua
Dez 14th, 2009 by DieDiplomandin

20091412_Ambury 008 Die  Nacht war einfach klasse, denn ich habe seit meiner Abreise von Deutschland endlich mal wieder tief und fest geschlafen. So eine Ruhe hatte ich mir die ganze Zeit gewünscht. Geweckt wurde ich allerdings dann gegen halb acht vom Regen. Regen, der immer stärker wurde. Nach kurzer Überlegung beschloss ich, die Wiese zu verlassen und meinen Camper auf den Parkplatz in der Nähe des Badehäuschen abzustellen. Irgendwie kam mir in den Sinn, der Regen könnte so lange andauern, bis er die Wiese aufgeweicht hat. Und ich würde dann mit dem Camper nicht mehr so einfach rausfahren können. Ich stand nur ein paar Minuten auf dem Parkplatz, als die letzten Regentropfen auf den Boden fielen und die Sonne wieder mit voller Kraft durch die Wolken drang. So schnell gehts hier wohl mit dem Regen. Auch gut.

Read the rest of this entry »

Flattr this!

Sheepsafari im Ambury Regional Park
Dez 13th, 2009 by DieDiplomandin

 20091312_Ambery 032   20091312_Ambery 028 20091312_Ambery 027

Nach der kurzen Nacht, chauffierte mich der nette Portier vom Best Western direkt zur Autovermietung, wo ich endlich mein SLAB-Mobil in Empfang nehmen konnte. Es sieht genauso aus, wie im Internet präsentiert und ist meiner Meinung nach ideal für eine Person. Zwei hätten sicherlich auch bequem darin Platz. Sogar eine Bettmöglichkeit unterm Dach ist gegeben. Nach einem kurzen Außencheck fielen mir die 3 ziemlich abgefahrenen Reifen auf, so dass ich auf ein anderes Fahrzeug bestand. Zufälligerweise war der Mitarbeiter selbst Deutscher und hatte Verständnis. Der Austausch lief problemlos und ich bekam ein Fahrzeug mit neueren Reifen. Der Mitarbeiter erklärte mir dann noch wo man Benzin nachfüllt und wie man das Bett aufbaut. Auf meine Anfrage wo es denn in der Nähe einen Campingplatz gäbe, überlegte er kurz und empfahl mir dann den Ambury Regional Park, der auch eine Camping-Möglichkeit anbieten würde. Wäre sehr idyllisch gelegen und ganz in der Nähe. Angesichts der Zeitumstellung, der letzten kurzen Nacht und der Aufregung zwecks Linksverkehr, neues Fahrzeug, ungewohnte Fahrzeugart, etc., klang das in meinen Ohren wie die Erlösung. Read the rest of this entry »

Flattr this!

Countdown 5/14
Nov 27th, 2009 by DieDiplomandin

Campersuche

Anscheinend gibt es in Australien und Neuseeland Campervermieter und -vermittler wie Sand am Meer. Jedenfalls reicht es „Camper nz“ oder „Camper Au“ bei Google einzugeben und man hat die Qual der Wahl. Wenn man sich dann noch nie für  Wohnmobile interessiert hat, ist es zunächst schwierig, das genaue Augenmerk für sich zu finden. Es gibt soviele Anbieter mit so vielen verschiedenen Modellen, die alle ähnlich sind, aber nicht unbedingt gleich und praktisch. Ich weiß jetzt auch noch nicht, ob ich die richtigen für mich gebucht hab. Jeder hat da andere Ansprüche an Komfort, Qualität und Ausstattung. Nicht vergessen sollte man auch die Konditionen, die die einzelnen Vermittler haben. Read the rest of this entry »

Flattr this!

Countdown 4/14
Nov 26th, 2009 by DieDiplomandin

escaperentalsDie SLAB-Frage

In der nächsten Phase stellte ich mir die Frage, wo ich unterwegs übernachten könnte und wie ich mich fortbewegen wollte. Da Einzelzimmer in Hotels oder Hostels auf Dauer preislich gesehen nicht in mein Reisebudget passen würden, kamen nur noch Unterkünfte in Frage, wie etwa:

Read the rest of this entry »

Flattr this!


»  Substance:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa
© Die Diplomandin