SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
Zwischenstopp – Auckland Airport
Dezember 22nd, 2009 by DieDiplomandin

20091223_HWB 030 Bevor es nach Coromandel beziehungsweise zur Hot Water Beach geht, wollte ich mich nochmal ordentlich mit Lebensmitteln und Dingen für das tägliche Camperleben eindecken. Daher habe ich im BW in Auckland für eine Nacht eingecheckt. Zum einen kannte ich das Hotel schon von meiner ersten Nacht auf Neuseeland und zum anderen liegt es einfach super günstig, um alle Besorgungen machen zu können und anschließend problemlos weiterzuziehen. Das Hotel liegt nahe zum Airport von Auckland. Das Hotelzimmer war natürlich nach 10 Nächten auf einem Brett mit 5 cm Schaumstoffmatratze eine Wohltat, da mit einem tollen Queensize-Bett mit super hoher Matratze ausgestattet, sowie einer komplett eingerichteten Küche und einem geräumigen Badezimmer nur für mich, wo ich solange (warm!) duschen konnte, wie ich wollte. Natürlich gabs auch einen Fernseher, auf dem ich im Vorabendprogramm einen bestialischen Thriller sehen konnte, während ich mir das gegrillte Hähnchen aus dem Deli im Shopping Center schmecken lies. Für eine Nacht sich wieder richtig wohl fühlen, schlafen ohne zu frieren und Internet ohne Ende.

Schlafsack

Schließlich habe ich mir nun doch noch einen relativ günstigen Schlafsack gekauft, aber wenigstens mit Baumwoll-Inlet und in einem schönen blau. Der geht wohl bis +4 Grad Celsius und das brauche ich wohl auch, da der Süden nachts um einiges kälter sein soll, als der Norden. Der Portier hat mir dies nahe gelegt und mir dringend empfohlen einen Schlafsack zu kaufen. Aber ich dachte vielleicht gehts mit der Bettflasche oder vielleicht mit einem Heizlüfter. Aber im “Warehouse” verkaufen die keine Heizlüfter und so habe ich mich geschlagen gegeben und dieses Teil für umgerechnet 20.-Euro gekauft.


Shopping

Zu den Läden hier auf Neuseeland sei gesagt, dass es hier eine Handvoll Supermarktketten gibt. Die Großen, die ich bisher kennengelernt habe, heißen “Food Center” oder “Countdown”. Die bieten Lebensmittel und Drogerie- und Haushaltsartikel an. Das Warehouse entspricht Woolworth. Das heißt man findet alles zum relativ niedrigen Preis aber auch von niederer Qualität. Woolworth wiederum gibts auch, gehört aber eher zu den Lebensmittelmärkten der gehoberen Klasse. Es gibt hier weder Walmarts, IKEAs noch Mediamärkte oder Saturns. Elektronik gibts dann im Warehouse Designated oder so ähnlich. Da habe ich mir heute noch einen USB-Stick gekauft. 4GB für umgerechnet 8,50 Euro. Tanken ist wirklich klasse. Der Sprit kostet im Umkreis von ca. 100 Kilometer gleich viel, ganz gleich, ob man am Highway (Bundesstraße), Motorway (Autobahn) oder im Vorort oder in der Großstadt tankt. Derzeit liegt der Preis für 1 Liter Diesel bei umgerechnet 55 Cent und Bleifrei (91 Octan) bei 83 Cent. Da kann man nicht meckern.

Shopping ist auf Neuseeland sehr eingeschränkt, was aber das Einkaufen um einiges vereinfacht beziehungsweise verkürzt. Preisvergleiche lohnen sich kaum, da die Sachen sowieso überall zum ähnlichen Preis angeboten werden. Ausnahmen gibts natürlich auch hier immer wieder.

weiterführende Artikel zu diesem Thema:

Flattr this!


Leave a Reply


XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>




»  Substance:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa
© Die Diplomandin