SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
2-3-Straßen – Lebenszeichen
August 26th, 2009 by DieDiplomandin

2-3 Strassen

2-3 Strassen

In diesen Tagen gabs mal wieder ein Lebenszeichen vom 2-3-Straßen-Projekt.


Demnach gibts wohl Platzmangel, da die „Disponibilitäten der Städte geringer sind als erhofft und geplant“. Mit nun nur noch 50 Plätzen wirds eng in Mühlheim und Duisburg. Wieviel Wohnraum in Dortmund zur Verfügung stehen wird, steht außerdem noch in den Sternen. Daher werden von den 237 Übriggebliebenen nicht alle ein warmes Plätzchen im Ruhpott bekommen. Schade. Aber wenigstens darf man Einblick in die Textproben der anderen Leidensgenossen nehmen, die allen noch aktuellen Bewerbern zum Download zur Verfügung gestellt wurden.
Und wer noch den Nerv hat, wartet weiter gespannt wie ein Eichhörnchen auf das endgültige Ergebnis.

weiterführende Artikel zu diesem Thema:

Flattr this!


5 Responses  
  • Christian writes:
    August 28th, 2009 at 22:13

    Sei gegrüsst, wollt nur fragen, hast Du denn jetzt Nachricht bekommen? Insgesamt wirkt das Ganze auf mich recht konfus und chaotisch schlicht sehr unprofessionell. Klar, man kann da auch net so auf Erfahrungswerte zurückgreifen, ist ja nun mal eine einmalige Sache. Na ja, wünsche Dir weisst schon. Falls Du in DU bist komm mal auf nen tee vorbei. Saarbrücker str.44
    lg c

  • Simon writes:
    September 5th, 2009 at 11:08

    Hallo,
    ich finds spannend, noch etwas das Ganze verfolgen zu können.
    Ich bin einer derjenigen, die iregndwann ausgestiegen sind. Aus Gründen, die so ein wenig in die Richtung gehen, wie es dein Eindruck ist, Christian.

    Was mir richtig gestunken hat, dass meine Fragen nicht beantwortet wurden. Nur mit 3 Standardsätzen, die sich eigentlich nicht richtig auf meine Fragen bezogen.
    Ich kann nicht so extrem mein Leben für ein Jahr umstellen, wenn eigentlich alles nur auf Seite des Künstlers geregelt ist. Ich meine, der Vertrag ist sehr detailliert ausgearbeitet, was die Seite von Jochen Gerz angeht. Was den Teilnehmer betrifft, war alles sehr pauschal geschrieben.
    Und wenn dann auf Fragen nicht reagiert wird, ist es schlicht unprofessionell und irgendwann war klar, dass ich nicht mehr mitmachen wollte.

    Dann kam noch dazu, dass eine Bekannte von mir schon bei einem anderen Kunstwerk mit Jochen Gerz nicht die angenehmsten Erfahrungen gemacht hat. Sie meinte, dass er nur aufgekreuzt ist, rumgemeckert hat und dann wieder verschwunden ist.

    Mich hat dieses Projekt „2-3Straßen“ wirklich sehr interessiert und ich finde die Idee immer noch sehr sehr gut, aber ich sehe Jochen Gerz nicht in einer Reihe mit Joseph Beuys. Natürlich kenne ich Beuys nicht persönlich, aber ich denke, er wäre auch in eine der Straßen miteingezogen, was für mich eigentlich auch bei solch einem Projekt dazu gehört.
    Dies bezieht sich auf den folgenden Satz in der Kurzbeschreibung des Projekts: „Der internationale Künstler Jochen Gerz ist für ebenso originelle wie provokante Kunstprojekte bekannt. Er ist ein Pionier im Sinne der Rückbesinnung auf den öffentlichen Auftrag der Kunst, auf Demokratie und Gesellschaft wie sie Joseph Beuys als Aufgabe von Kunst verstand.“

    Soweit meint Statement dazu.

    Ich drücke allen die Daumen…

  • antje olga mathilde writes:
    Oktober 22nd, 2009 at 22:48

    Hallo Christian, gerade lese ich Deine Nachricht. Du bist also auch in DU in der Saarbrücker Straße 44 „einquartiert“. Zwar hast Du Simon auf einen Tee eingeladen, aber ich hoffe, sobald wir uns alle berochen und besprochen haben, gibt es Tee-Time-Einladungen zuhauf und in alle Richtungen. Ich stelle mich unter Mutter Courage vor, bin eine von den Ältesten (66 Jahre jung), aber voller Elan und Energie – wie es in diesem gesetzten Alter ja auch zu erwarten ist.
    Simons Idee, daß Jochen Gerz für alle Teilnehmer „greifbar und erreichbar“ sein sollte, ergänze ich noch mit folgendem Vorschlag. Jochen Gerz könnte doch auch eine der renovierten Wohnungen beziehen, egal ob in Dortmund, Mülheim oder Duisburg. Vielleicht sollten wir Jochen Gerz dazu ermuntern. Freundliche Grüße aus der Bodensee-Ecke von Mutter Courage

  • Susi writes:
    November 3rd, 2009 at 20:36

    Hallo Leute,

    habe jetzt erst gesehen, dass doch „schon“ ein bisschen was passiert. Ich harre der Dinge für Dortmund. Was mich gerade stört: die Wohnungsbaugesellschaften. Anders ließ sich das nicht organisieren? Renovierte Wohnungen, um eine Wertsteigerung zu erzielen, nur so waren die zu bekommen? Nur „Problemecken“ oder nahe an Problemecken der Städte wird gewohnt? Diese Idee, man müsse Kunst den Leuten bringen, okay, aber wieso ist da kein „gehobenes Bürgertum“ dabei? Ich hätte eine Durchmischung wesentlich angemessener gefunden, so werden doch Leute ungefragt ausgestellt, die in dieser Gesellschaft sowieso kaum eine Stimme haben. Und wenn das Kunstprojekt dann wieder weg ist, dann steigen die Mieten und die Verdrängung beginnt?

  • Valeria writes:
    Dezember 6th, 2009 at 16:36

    Hallo ihr Lieben,
    habe soeben eure Mails gelesen.
    Auch ich freute mich auf das eine jahr wohnen im Ruhgebiet, zumal ich in Duisburg geboren und aufgewachsen bin- und- auch dort noch ein Teil meiner Verwandtschaft lebt.
    Meine Pläne mitzuarbeiten waren sozial und auf die Bevölkerungschicht abgestimmt.
    Wie gesagt die Vorfreude war die schönste Freude,doch die im Juni versprochene Zu/Absage kam nicht, nach langen hin und her fand ich dann für mich einen Plan B den ich auch fixierte, so gehe ich im Mai und Juni den viel beschriebenen Jakobsweg.
    Wie es der Zufall wollte, kam ein paar Tage später das Schreiben der Qualifizierung, nun dach dem ich meinen Plan B der zuständigen Dame mitteilte war das Interesse an meine Person sehr ober besser gesagt nicht mehr vorhanden.

    So bleibe ich in Wien und erfreue mich hier meines Pensionisten Lebens.
    Übrigens für alle die Wien noch nicht kennen, es ist eine der bezaubensten Städte die ich kenne.

    Für alle Teilnehmer von 2-3 Straßen „Macht es gut“!!! Sicher werde ich den Einen oder Anderen in Duisburg im Jahre 2010 besuchen, vielleicht aus reiner Neugier, aber auch um zu wissen was mir so entgangen ist.

    Bis dahin alles Liebe
    Valeria


Leave a Reply


XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>




»  Substance:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa
© Die Diplomandin